Besuchen Sie den Wald!

Sehen Sie sich das Foto an: es zeigt junge Knospen. Sie wachsen am Ende des Astes, sozusagen als Verlängerung. So geht es den Eltern auch. Ihre Sprösslinge (spannende Ausdrucksweise, finden Sie nicht?) sind Teil des familiären Systems. Michael Winterhoff, der bekannte deutsche Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeut und Autor hat darüber etwas zu sagen. Seine Bücher sind Bestseller. Der Titel des Vortrags lautet: Eltern müssen nicht perfekt sein.

Und was hat das mit Waldbaden zu tun? Wenn Sie das Video ganz ansehen, dann finden Sie es heraus. Ich verrate Ihnen aber gerne eine der Kernaussagen dieses Vortrags:

Winterhoff empfiehlt den Eltern, sich für 4 Stunden in den Wald zurückzuziehen. Sie lesen richtig: 4 Stunden, ohne Handy, schweigend, langsam gehend. Kommt Ihnen das bekannt vor? Er meint, dass nach 4 Stunden sich die Dinge im Leben relativieren, die innere Ruhe wiederhergestellt ist und die Eltern mit mehr Distanz in ihre Erziehungsrolle zurückkehren können.

Ich persönlich finde diese Aussage toll. Denn sie erinnert mich an meine Arbeit mit Kindern und  Eltern und wie wichtig es ist, dass Eltern standfest, zuverlässig, achtsam und klar sind. Die Erwachsenen sind Rollenmodelle für die nachwachsende Generation. So ist es auch bei den Pflanzen: die Alten geben den Jungen das Wissen weiter. So ist es und so sollte es sein.

Waldbaden kann Sie in die Ruhe bringen, wenn Sie sich darauf einlassen mögen.

Viel Spass beim Ansehen des Videos. Nehmen Sie sich 1 Stunde Zeit dazu!